Incentive Wettbewerb: Lieber CEO – Ihre Wertschätzung ist gefragt (Teil 6 von 8)

Wie man die Mitmach-Bereitschaft zur Wissensteilung anregen kann, werden Knowledge Manager immer wieder gefragt. Ende Juli hat ein vierter, von Dr. Johannes Müller gestalteter Incentive Wettbewerb wieder zehn Sieger und viele neue Mitmacher hervorgebracht. Im Video-Interview mit dem Wissensmanager von Building Technologies, Siemens (BT Global Website) erfahren wir wie das geht und gelingt.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=eebzcOSr_Fs[/youtube]

Hier – und in der Abbildung unten – das Wichtigste in Stichpunkten. Wenn Sie noch weitere zündende Ideen interessieren, dann lesen Sie bis zum letzten Absatz dieses Blogposts.

  • Für bestimmte Beitragsarten gibt es Punkte auf das Refpoints-Balance-Konto. Nicht im Dauerzustand, sondern nur während befristeter Incentive-Wettbewerbe. Zuletzt lief der inzwischen vierte sieben Monate lang, von Jan.-Juli 2008 (siehe auch die Abbildung)
  • Während einer Incentive-Massnahme steigt die Aktivität signifikant.
  • Der jeweilige lokale Chef vor Ort ist aufgefordert, zusammen mit dem Gewinn eine Urkunde an die Sieger persönlich zu überreichen. Die Urkunde ist von der BT-Geschäftsleitung unterzeichnet.
  • Es sind nicht die Geschenke an sich. Die eigentliche Motivation mitzumachen liegt in der Wertschätzung, die vom Management direkt ausgesprochen wird.

Incentive Wettbewerbe References@BT

Zusammen mit diesen aktuellen Daten schrieb mir Dr. J. Müller: Zusätzlich zu den bisher vier Award-Wettbewerben, bei denen ja nur die sehr fleissigen Autoren zum Zuge kommen, biete ich seit März 2008 (momentan befristet bis März 2009) eine sogenannte „iPod Rallye“ an. Jeden Monat wird ein iPod nano an alle Autoren des betreffenden Vormonats verlost. Jeder Autor, der im Vormonat mindestens eine Wissensreferenz eingestellt hat, kommt in die Lostrommel. Jeder hat dieselbe Chance. Man kann nur einmal bei einer iPod Rallye gewinnen. Damit wollen wir diejenigen Autoren motivieren, die nur wenige Wissensreferenzen „in der Schublade“ haben. Ich habe bislang gute Erfahrungen mit dieser Lotto-Variante gemacht und konnte beobachten, dass nun auch Autoren, die bisher nicht in Erscheinung traten, Wissensreferenzen posten. Ausserdem gibt mir diese Variante die Möglichkeit, jeden Monat ein wenig Publicity um den neuen Rallye-Gewinner und um References@BT zu machen.

Siehe auch:
Einführungsbeitrag mit Links zu Publikations-Downloads

3 Kommentare zu diesem Artikel


  1. von Gunten Urs schrieb:

    Gerne gebe ich ein paar persönliche Kommentare zum Thema Reference @ BT aus meiner Sicht als PM Leiter bei Siemens BT in Zug. Bevor Hr. Mueller seine Aktivitäten zum Thema Referenzprojekte gestartet hatte, gab es innerhalb BT einige unabhängig geführte „Datenbanken“ (manchmal auch nur EXCEL sheets) mit Referenzprojekten. Dies war eine der vielen kleinen Nebentätigkeiten des PMs. Unsere Ländergesellschaften fragen regelmässig nach Referenzprojekten, welche sie in der Offertphase benötigen um den Kunden zu beweisen dass wir ähnliche Projekte schon erfolgreich umgesetzt haben mit unseren Produkten und Dienstleistungen. Folgende Fragestellungen gab’s in diesem Zusammenhang immer wieder

    – Jeder wollte profitieren von Referenzprojekte, keiner hatte Zeit solche zu liefern
    – Ist der Referenzkunde wirklich bereit als Refrenz zu wirken?
    – Ist der Referenzkunde evtl. sogar bereit seine Anlage einem anderen potentiellen Kunden zu zeigen?
    – Wie gut passen das Referenzprojekt und das neue potentielle Kundenprojekt zusammen?
    – …

    Dank der Zentralisierung und Professionalisierung des Aufbaus der Referenzprojekt DB haben wir grosse Fortschritte in diesem Bereich erzielt. Kundenanfragen können mit diesem Instrument schneller und umfassender beantwortet werden. Je grösser der Nutzen für die Ländergesellschaften ist, desto mehr sind diese auch bereit Zeit in diese Sache zu investieren, womit die DB grösser wird, womit….

    Diese positive Spirale musste allerdings am Anfang und offensichtlich auch zur Zeit noch mit Incentives unterstützt werden, denn die Zeit ist und bleibt ein knappes Gut.

  2. Communities und die Beteiligung der Mitarbeiter | weiterbildungsblog schrieb:

    […] „Zusätzlich zu den bisher vier Award-Wettbewerben, bei denen ja nur die sehr fleißigen Autoren zum Zuge kommen, biete ich seit März 2008 (momentan befristet bis März 2009) eine sogenannte “iPod Rallye” an. Jeden Monat wird ein iPod nano an alle Autoren des betreffenden Vormonats verlost. Jeder Autor, der im Vormonat mindestens eine Wissensreferenz eingestellt hat, kommt in die Lostrommel. Jeder hat dieselbe Chance. Man kann nur einmal bei einer iPod Rallye gewinnen. Damit wollen wir diejenigen Autoren motivieren, die nur wenige Wissensreferenzen “in der Schublade” haben. Ich habe bislang gute Erfahrungen mit dieser Lotto-Variante gemacht und konnte beobachten, dass nun auch Autoren, die bisher nicht in Erscheinung traten, Wissensreferenzen posten. Außerdem gibt mir diese Variante die Möglichkeit, jeden Monat ein wenig Publicity um den neuen Rallye-Gewinner und um References@BT zu machen.” (Link) […]

  3. Knowledgegarden - The Rock » Was bringts… schrieb:

    […] auch das Kommentar eines Siemens Mitarbeiter zu diesem […]

Schreiben Sie einen Kommentar