Pervasive, above the Level of a Single Device (Web-2.0-Prinzip): Gratis die iPhone App dazu

Ein weiteres der acht Web 2.0 Prinzipien (vgl.  Einladungspost zu dieser bis Februar laufenden Case-Friday Vlog-Serie) veranschaulicht Jörg Eugster, Geschäftsführer der OPAG Online Promotion AG, in diesem Gesprächsausschnitt, und zwar das Prinzip: „Software Above the Level of a Single Device“. O’Reilly griff diesen 2003 von einem Microsoft-Mitarbeiter geprägten Ausdruck auf, um die Bedeutung der mobilen Devices als Web-Client, die zum PC-Endgerät dazukommen, herauszustreichen; seine Sicht von Ende 2007 erläutert und diskutiert er hier.

Im Video berichtet J. Eugster von einer Gratis-iPhone-App, die Andreas Linde (aus der offenen Entwickler-Community) programmiert hat und die sich in Windeseile verbreitete. Wieder ist von Erlösmodellen die Rede, wenn nun über den Content hinaus sogar die mobile Anwendung dazu erst mal gratis ist. Und schliesslich hören wir von Ideen, warum Webcam-Daten in der mobilen Nutzung ein eigener Mehrwert zukommt.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=P28_OTLaOY8[/youtube]

Hier sinngemäss einige Kernaussagen:

  • Wir stellen die Inhalte gratis über das API zur Verfügung. Ein Deutscher, Andreas Linde, hat eine iPhone App nur mit unserem Content gemacht. Die Anwendung ist supereinfach zu bedienen: Ich sage „Webcams in der Umgebung“ … und kann sie dann durchzappen. Das erstaunliche ist, es ist eine Gratis-App, die ist über 700 000 Mal in weniger als einem Jahr heruntergeladen worden. Wir haben von dieser Applikation täglich eine halbe Million Requests auf unseren Server: täglich! (Auskunft von Juni 2009).
  • Wir haben noch kein Geschäftsmodell dafür.
    Wir Internetler funktionieren anders: Wir wissen, es braucht eine gewisse Entwicklungszeit, erst dann kann man Umsatz dafür machen. Was der Kunde nicht kennt, bucht er nicht. D.h. es braucht eine gewisse Zeit bis es im Markt etabliert ist. SwissWebcams hat etwa fünf Jahre gebraucht, bis die Werbekunden das wahrgenommen haben.
  • Nicht alle Inhalte machen Sinn für das mobile Dabeihaben. Die Frage ist: Macht eine Webcam Sinn? Ein kleines Beispiel: Es gibt auch Webcams an Strassen, an Autobahnen. Ich kann die Webams auf meinem Nach-Hause-Weg als Favoriten speichern und kann bevor ich abfahre schnell durchzappen: Wie ist der Verkehr dort? Ein anderes Beispiel ist, dass ich das aufs Navi bringe.
    Wir haben die meisten Zugriffe auf SwissWebcams wenn schlechtes Wetter ist: Nebel, Hochwasser, Schnee.


0 Kommentare zu diesem Artikel


Schreiben Sie einen Kommentar